50.000 empfangen All Blacks

Nach dem sensationellen Finaltriumph über Australien (34:17) wurden die All Blacks in der Heimat von jubelnden Fans empfangen. In Auckland säumten 50.000 begeisterte Anhänger des neuseeländischen Teams ihre Rugby-Helden. Bereits am Flughafen warteten 4.000 Menschen auf das Team, Arbeiter des Airports hatte eigens für die Ankunft den Haka einstudiert.

Mehrere nationale TV-Stationen übertrugen die Ankunft und den Triumphzug live – etliche Fans hatten sogar die Nacht am Flughafen verbracht, um ihr Team zu begrüßen, das bereits um 07:00 in Auckland landete. Die Spieler waren begeistert! „Diese Unterstützung ist unglaublich,“ meinte Kapitän Richie McCaw. Mitspieler Nehe Milner-Skudder war ebenfalls aus dem Häuschen: „Es sind so viele hierher gekommen. Es ist einfach überwältigend.“

Die Weltmeister schrieben Autogramme, posierten für Selfies und feierten mit den Fans. Einmal mehr zeigten sich die All Blacks Nahe an den Fans und hatten keine Berührungsängste. Bereits nach dem historischen Finale im Londoner Twickenham Stadium zeigte sich Sonny Bill Williams von seiner besten Seite. Der bullige Neuseeländer schenkte dem 14-jährigen Charlie Lines seine Gold-Medaille. Der Junge war auf das Feld geeilt, um mit seinen Idolen zu feiern, und wurde dabei von Stadion-Ordnern zu Boden geworfen. Williams beobachtete die Vorkommnisse und nahm sich des Jungen an.

Der Rekordweltmeister will natürlich auch bei der Rugby Union WM 2019 gewinnen. Dann werden allerdings einige Stars nicht mehr an Board sein. Kapitän Richie McCaw, Kicker Dan Carter oder Ma’a Nonu werden ihre Karriere beenden. Erfolgstrainer Steve Hansen: „Wir könnten bis zu 15 Spieler von den 31 im WM-Kader verlieren. Das ist schon massiv.“

Veröffentlicht unter News

Neuseeland ist Rugby-Rekordweltmeister

In einem spektakulären und würdigen Finale der Rugby Union Weltmeisterschaft setzte sich Neuseeland vergangenen Samstag gegen Australien letztlich deutlich mit 34:17 durch. Durch den Finaltriumph sicherten sich die All Blacks den dritten WM-Titel, wiederholten ihren Triumph von 2011 und dürfen sich nun Rekordweltmeister.

Im Traumfinale der ewigen Erzrivalen traten die Neuseeländer von Anfang an dominant auf. Die Überlegenheit konnte der Titelverteidiger aber anfangs nicht in Punkte umsetzen. So stand es kurz vor der Pause nur 9:3 für Neuseeland, das aber im ersten Durchgang noch dank eines erfolgreichen Tries von Nehe Milner-Skudder und des anschließenden Kicks auf 17: 3 erhöhte. Nach der Pause erhöhte Ma’a Nonu auf 21:3. Als alles entschieden war, kamen die Australier noch einmal ran und verkürzten auf 21: 17. Drei Kicks von Dan Carter sowie ein Konter von Beauden Barrett sorgten letztlich für klare Verhältnisse.

Nachdem Neuseeland alle Spiele in England gewann, sind die All Blacks turnierübergreifend bereits 14 WM-Spiele ungeschlagen – Rekord. Ebenfalls eine Bestmarke bedeuten die 2.477.805 Zuseher vor Ort in den Stadien. Allein das Finale im Twickenham Stadium verfolgten über 80.000 Fans live.

Dem Rekordweltmeister steht nach erfolgreichen Jahren nun ein Umbruch bevor. Dan Carter, nach Punkten erfolgreichster Spieler aller Zeiten, hat seinen Rücktritt bereits bekannt gegeben, Kapitän Richie McCaw, Conrad Smith und Ma’a Nonu könnten demnächst folgen. Erfolgstrainer Steve Hansen blickt in die Zukunft: „2016 wird ein schwieriges Jahr. Wir könnten bis zu 15 Spieler von den 31 im WM-Kader verlieren. Das ist schon massiv.“ Viele Spieler werden ins Ausland wechseln, und dort ihre Karriere ausklingen lassen – spielberechtigt für die All Blacks sind nur Profis, die in Neuseeland spielen.

Veröffentlicht unter News

Rugby WM Finale Neuseeland – Australien

Das Traumfinale bei der Rugby Union WM 2015 ist perfekt! Am 31. Oktober um 17:00 stehen sich Neuseeland und Australien im Endspiel gegenüber. Das Spiel wird im restlos ausverkauften Twickenham Stadium in London vor über 80.000 Fans über die Bühne gehen und von Millionen Fans weltweit vor den TV-Geräten verfolgt werden.

Neuseeland geht als Favorit in das Match um den Titel. Australien wird jedoch einen beinahe ebenbürtigen Gegner abgeben und den All Blacks alles abverlangen. Denn es geht um einiges: der Sieger darf sich Rekordweltmeister nennen – aktuell haben Australien und Neuseeland je zweimal bei Rugby Weltmeisterschaften triumphiert. Sollte Neuseeland triumphieren, wären sie die erste Mannschaft, die einen Titel erfolgreich verteidigen können.

Auf dem Weg ins Finale gewann Neuseeland alle Partien. Nach einer souveränen Gruppenphase deklassierte die All Blacks im Viertelfinale Mitfavorit Frankreich mit 62:13, wobei die Franzosen in der zweiten Halbzeit keinen einzigen Punkt holen konnten. Im Halbfinale gegen Erzrivale Südafrika lag Neuseeland zur Pause zurück, konnte sich aber dank eines starken Finish dennoch über einen 20:18-Sieg und den Finaleinzug freuen.

Australien überstand die Vorrunde ebenfalls ohne Niederlage und warf auf dem Weg ins Viertelfinale Gastgeber England aus dem Bewerb. Im ersten Ko-Duell mit Schottland setzten sich die Wallabies dann aber denkbar knapp mit 35:34 durch. Im Semifinale der Rugby WM 2015 lieferten die Australier dann eine bessere Vorstellung ab und besiegten Überraschungsteam Argentinien mit 29:15.

Das Finale wird in Deutschland und Österreich von Eurosport live übertragen. Das Spiel um den dritten Platz zwischen Südafrika und Argentinien findet am 30. Oktober um 21:00 statt.

Veröffentlicht unter News

Rugyb WM 2015 Viertelfinale

Die Rugby Union WM 2015 in England geht in die entscheidende Phase. Nach einer intensiven und spannenden Gruppenphase mit einigen Überraschungen – etwa dem frühen Aus von Gastgeber und Mitfavorit England – stehen ab 17. Oktober 2015 die Viertelfinal-Spiele am Spielplan.

Am 17. und 18. Oktober werden die vier Viertelfinals absolviert. Die Anstoßzeiten sind mit 14:00, 17:00 und 21:00 festgelegt. Dabei spielen die Gruppenersten jeweils gegen einen Gruppenzweiten um den Aufstieg in das Halbfinale. Die Paarungen im Rugby WM 2015 Viertelfinale lauten:

  • Südafrika – Wales (17. Oktober, 17:00)
  • Neuseeland – Frankreich (17. Oktober, 21:00)
  • Irland – Argentinien (18. Oktober, 14:00)
  • Australien – Schottland (18. Oktober, 17:00)

Viertelfinale der Rugby WM 2015

Am meisten Spannung verspricht das zweite Viertelfinale zwischen Neuseeland und Frankreich. Die Franzosen erreichten in Gruppe D hinter Irland nur den zweiten Platz und müssen nun gegen den Titelverteidiger ran. Damit kommt es früh zu einer Neuauflage des WM-Finales von 2011, das die Neuseeländer knapp mit 8:7 für sich entschieden hatten.

Südafrika bekommt es im ersten Viertelfinale mit Wales zu tun. Der Weltmeister von 2007 geht als leichter Favorit in das Duell mit den Walisern und würde im Falle eines Sieges im Halbfinale auf Neuseeland treffen.

Im zweiten Turnierzweig kommt es zuerst zum Duell Irland vs Argentinien. Die Mannschaft von der Insel ist ebenso zu favorisieren, wie Australien im abschließenden Viertelfinalspiel gegen Schottland.

Veröffentlicht unter News

Rugby WM: Stand vor 3. Runde

Die Top 2 jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale der Rugby WM 2015. Nach zwei Spielen könnten sich manche Teams bereits im Rahmen des 3. Spieltags am Wochenende für die Ko-Phase qualifizieren. Für einen Sieg gibt es vier Punkte, für ein Remis zwei – zudem gibt es einen Bonuspunkt für vier Tries oder mehr bzw. eine Niederlage mit weniger als sieben Punkten Unterschied. Eine kurze Analyse aller Gruppen.

Gruppe A
In Gruppe A steht Gastgeber England schon unter Druck. Nachdem die Engländer zum Auftakt noch Fidschi deklassierten, setzte es im zweiten Spiel eine knappe Niederlage gegen Wales. Die Waliser haben ebenso wie Australien beide Spiele gewonnen und neun Punkte auf ihrem Konto, England sechs. Im Spitzenspiel zwischen England und Australien geht es für den Veranstalter bereits um das Überleben. Gewinnt Australien und zugleich auch Wales, ist das Turnier für die englische Auswahl schon beendet.

Gruppe B
Spannung verspricht das Spitzenspiel zwischen Gruppenleader Schottland und Ex-Weltmeister Südafrika. Die Schotten haben beide Spiele gewonnen und halten bei zehn Punkten, die Afrikaner haben zum Auftakt verloren, zuletzt aber gegen Samoa überzeugt. Im Normalfall sollten Schottland (10 Punkte) und Südafrika (7) in die nächste Runde aufsteigen, für Japan (4) und Samoa (4) wird es trotz Auftaktsieg eng. Die USA ist schon chancenlos.

Gruppe C
In Gruppe C ist Neuseeland seiner Favoritenrolle mit zwei Siegen bislang gerecht geworden. Hinter den All Blacks kämpfen Tonga (6), Argentinien (5) und Georgien (4) um den verbleibenden zweiten Platz. Namibia hat zweimal verloren und noch keinen Punkt ergattert. Neuseeland spielt am 3. Spieltag gegen Georgien, zudem duellieren sich Tonga und Argentinien.

Gruppe D
Irland und Frankreich führen erwartungsgemäß mit zwei Siegen und zehn bzw. neun Punkten die Gruppe an. Irland muss nun Italien ran, Frankreich trifft auf Kanada – mit Siegen könnten beide bereits das Viertelfinale fixieren. Das Topspiel um den Gruppensieg steigt erst am letzten Spieltag.

Veröffentlicht unter News

Ergebnisse 1. Spieltag der Rugby WM

Am vergangenen Freitag ist die Rugby Union Weltmeisterschaft 2015 gestartet. Zum Auftakt deklassierte Gastgeber England vor über 80.000 Zusehern im Londoner Twickenham Stadium Ozeanien-Meister Fidschi mit 31:11 und übernahm gleich einmal die Führung in Gruppe A. Wales zog zwei Tage später mit einem klaren 54:9 gegen Uruguay nach und setzte eine erste Duftmarke gegen den völlig überforderten Underdog aus Südamerika.

In Gruppe B bekamen die Zuseher die erste Überraschung präsentiert. Gruppenfavorit Südafrika musste sich am 1. Spieltag überraschend Japan geschlagen geben. Denkbar knapp gewannen die Japaner mit 34:32, der entscheidende Punkt in einem spannenden Spiel fiel dabei erst in der Nachspielzeit. Japan feierte damit eine der größten Sensationen überhaupt. Vor dem Triumph über den zweifachen Weltmeister hatten die Asiaten erst ein WM-Spiel gewonnen. Das zweite Spiel in diesem Pool entschied Samoa gegen die USA mit 25:16 für sich.

Hier gibt’s den Rugby WM 2015 Spielplan

Gruppe C brachte den ersten georgischen WM-Sieg überhaupt. Georgien feierte gegen Tonga einen 17:10-Erfolg und durfte sich kurz über den ersten Platz freuen. Am nächsten Tag holten sich diesen aber die Neuseeländer. Der Titelverteidiger besiegte 26:16, musste sich dabei aber mehr anstrengen als gedacht. Zwischenzeitlich lag der Favorit sogar zurück, konnte aber dank Leistungssteigerung nach der Pause doch noch gewinnen.

In der letzten Gruppe, D, gab es zwei eindeutige Favoritensiege. Irland vermöbelte Kanada mit 50:7, Frankreich ließ Italien beim 32:10 keine Chance. Noch nicht im Einsatz waren Schottland, Australien, Namibia und Rumänien.

Veröffentlicht unter News

Benni Raich gibt Rücktritt bekannt

Der erfolgreichste – zieht man die Anzahl der Weltcup-Siege heran – aktive Skifahrer ist am vergangenen Donnerstag zurückgetreten. Benjamin Raich gab im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien seinen Rücktritt vom aktiven Skisport bekannt. Benni Raich feierte im Laufe seiner Karriere 36 Weltcup-Siege, gewann einmal den Gesamt-Weltcup und insgesamt acht kleine Weltcup-Kugeln. Zudem darf sich der „Blitz aus Pitz“ zweifacher Olympiasieger und dreifacher Weltmeister nennen.

Benni Raich

Wikimedia, Christian Jansky (CC BY-SA 3.0)

Sein Debüt im Weltcup gab Raich im Alter von 18 Jahren. Am 10. März 1996 war er beim Slalom von Kvitfjell zum ersten Mal im Weltcup im Einsatz. Seine ersten Punkte holte er rund ein Jahr später in seinem vierten Rennen, als er in Vail im Riesentorlauf 18. wurde. Den ersten Sieg feierte er am 7. Januar 1999 beim Heimslalom in Schladming. Weitere 36 sollten folgen; Je 14 Mal triumphierte er im Slalom und im Riesentorlauf, sieben Mal in der Kombination und einmal im Super-G.

Sein Entschluss, die Bühne zu verlassen und nach fast zwanzig Jahren im professionellen Skisport abzutreten, war eher spontaner Natur: „Ich habe gemerkt, dass, wenn ich an Skirennen denke, ich nicht mehr das Gefühl habe, weiterhin voll explodieren und hundert Prozent geben zu können. Wenn das nicht mehr so ist, muss man seinen Hut nehmen. Da hat mich mein Gefühl noch nie getäuscht“, erklärte Raich. Im Sommer hatte er noch hart trainiert und sei ausgesprochen fit gewesen. Damit wird er auch die Ski WM 2017 in St. Moritz in zwei Jahren verpassen – dort wäre er in den technischen Disziplinen vermutlich gesetzt gewesen.

Veröffentlicht unter News

USA gewinnt American Football WM

Wenig überraschend hat sich die USA zum neuen (und alten) Weltmeister im American Football gekürt. Die amerikanische Nationalmannschaft, die vorwiegend aus College-Spielern bestand, ließ dabei im gesamten Turnier nie Zweifel an der Vorherrschaft aufkommen. Das erste Spiel gewann die USA gegen Mexiko mit 30 zu 6, das zweite gegen Japan mit 43 zu 18 und auch im dritten Match ließ die amerikanische Mannschaft dem Gegner keine Chance – Frankreich wurde beim 82 zu 0 an die Wand gespielt.

Im Finale traf die USA erneut auf Japan und besiegte den zweifachen Weltmeisters erneut ohne Probleme mit 59 zu 12. 3.000 Zuseher – bei allen Spielen davor kamen nie mehr als 300 – 400 – sahen ein von Beginn an dominantes Heimteam, das zum dritten Mal in Folge die Weltmeisterschaft gewann. Japan musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Im Spiel um den dritten Platz besiegte Mexiko Frankreich mit 20 zu 7, den fünften Rang holte sich Südkorea durch einen Sieg über Australien. Brasilien wurde Siebter.

Nach dem dritten WM-Triumph und vier ungefährdeten Siegen im Laufe der American Football WM 2015 wurde natürlich auch ein US-Spieler zum MVP gekürt. Ausgezeichnet zum besten Spieler wurde Wide-Receiver Trent Steelman, der 18 Catches machte und vier Touchdowns. „Wir sind Weltmeister. Wir spielen Football. Wir kamen mit der Mentalität nach Canton, dass wir den Rest der Welt zeigen mussten, dass dieses unser Spiel ist – und wir taten es vier Spiele lang,“ meinte Steelman nach dem Erhalt der Auszeichnung

Veröffentlicht unter News

Start der American Football WM

Am 9. Juli startet die American Football WM 2015 in Ohio mit den ersten drei Spielen. Das erste Spiel lautet Australien – Südkorea und findet in Europa um 18:00 statt. Ortszeit ist 12:00. Dreieinhalb Stunden später, um 21:30 mitteleuropäischer Zeit, findet das zweite Duell zwischen Frankreich und Brasilien statt.

Danach folgt die Eröffnungszeremonie mit dem Einlauf der sieben teilnehmenden Nationen, ehe die USA ihr erstes Spiel bestreiten. Um 01:00 – dann schon am 10. Juli – duelliert sich der ganz große Favorit auf den Titel mit Mexiko. Gespielt wird die WM nur in einem Stadion: dem Tom Benson Hall of Fame Stadium in Canton, Ohio. Das WM-Stadion fasst rund 22.000 Zuseher und hat einen Kunstrasen. Es wurde 1983 eröffnet und in den letzten Jahren immer wieder renoviert.

Der zweite Spieltag ist am Sonntag, dem 12. Juli – hier finden erneut drei Spiele statt, wobei die genauen Paarungen erst nach dem ersten Spieltag feststehen.

Veröffentlicht unter News

Japan Kader für American Football WM 2015

Da Anfang Juli die American Football WM 2015 in den USA startet, müssen die teilnehmenden Nationen schön langsam ihre Kader bekannt geben. Das hat der japanische Verband nun gemacht und nach einem erfolgreichen Test gegen eine Auswahl bestehend aus Spielern der Keio University und der X-League das Aufgebot bekannt gegeben. Mit 45 Spielern geht Japans Football Nationalteam bei der am 8. Juli beginnenden WM in Canton an den Start.

Head-Coach Kiyoyuki Mori baut auch 2015 wie erwartet fast ausschließlich auf Spieler aus der heimischen X-League. Mit Taku Ri kommt nur ein Spieler vom College (Keio University), drei weitere die im vorläufigen Aufgebot standen, scheinen nicht im finalen Kader auf. Insgesamt 17 Spieler waren bereits bei einer American Football Weltmeisterschaft dabei. Interessant ist vor allem die Personalie Yasuo Wakisaka. Der 46-jährige Defensive Tackle war bisher bei allen Endrunden dabei – auch bei der ersten 1999 – und wird in den USA zum fünften Mal an einer WM teilnehmen.

Gemeinsam mit den USA ist Japan Rekordchampion. Die japanische Auswahl gewann bisher ebenso wie die Amerikaner zwei Mal. Neben dem Gastgeber zählt Japan zu den Favoriten. Aus Europa ist nur Frankreich dabei, da Österreich und Deutschland ihr Antreten trotz erfolgreicher Qualifikation aufgrund der gestiegenen finanziellen Anforderungen abgesagt hatten.

Veröffentlicht unter News